Persönlichkeitsentfaltung des Pferdes

Positive Verstärkung. Persönlichkeitsentfaltung des Pferdes. Diese beiden Themen waren in den letzten Monaten ein grosser Bestandteil meiner Arbeit mit meinen Pferden oder besser gesagt, in meiner Arbeit mit mir selbst. Ich habe mich bewusst versucht diesem Thema zu öffnen. Es fiel mir nicht immer leicht, dass gebe ich zu. Dennoch möchte ich euch an einem bedeutenden Erlebniss teilhaben lassen, welches sich durch meine innere Umstellung ergeben hat.

Ich lese viel über die Persönlichkeitsentfaltung beim Menschen. Gibt es diese auch bei unseren Tieren? Ich denke schon! Ich erinnere mich gerne zurück an den Tag, an dem ich Auryn zum ersten Mal sah. Er stand einfach so da auf seinem Paddock mit zerrissener Decke und einem Blick, der fragend in der Ferne umher schweifte.

Schon damals war Auryn eine gute Seele mit einem Herzen aus Gold, umhüllt von einem grossem Pferdekörper.

Ein grosses Herz, braucht einen grossen Körper!

Diesen Gedanken trage ich immer in meinem Herzen, wenn ich an Auryn denke.

Dem Pferd die Chance geben, seinen eigenen Charakter zu entdecken.

Auryn war vom ersten Tag an, ein braves und verlässliches Pferd. Klar war er jung und wir beide mussten noch viel von- und übereinander lernen, er war jedoch stets bedacht, gut auf mich aufzupassen. Egal in welcher Situation. Ich versuchte ihm Raum für seine eigene Meinung zu geben. Raum, um heraus zufinden Wer er ist und Was er für sich und sein Leben möchte. Ich weiss es mag sich für einige Leser träumerisch anhören. So waren meine Gedanken aber nun einmal.

Wenn Pferde ehrlich sprechen dürfen, ist das nicht immer eine rosarote Welt, sondern pure Ehrlichkeit.

Das musste auch ich schnell erfahren. Wenn Pferde Druck verspührt haben in ihrem vorherigen Lebensabschnitt, dann ist es für sie nicht immer einfach damit umzugehen, dass man sie auf einmal fragt und ihre Ansicht mit einbezieht. So war es teilweise auch für mich frustrierend, dass Auryn sich bei Gewissen Dingen klar dagegen entschied, wie zum Beispiel beim Longieren. Denn, plötzlich liess sich Auryn an der Longe nicht mehr angallopieren. Fragte ich ihn danach, antwortete er mit angelgten Ohren und Kopfschütteln. Auryn sagte klar und deutlich Nein zu meiner Frage nach einem Gallop. Nun hatte ich zwei Optionen: Ihm „Herr“ zu werden und mittels Peitschenknall zu zwingen oder es schlichtweg zu aktzeptieren. Ich entschied mich für letzteres. Kopfschütteln von Zuschauern inklusive wurde mir teilweise vorgeworfen nicht konsequent genug zu sein. Ich liess mich dennoch nicht beirren und ging weiter meinen von mir aus sogenannten alternativen und träumerischen Weg.

Das Happy Face

Vor ein paar Tagen im November habe ich Auryn longiert. Wir arbeiten zur Zeit an einem korrektem vorwärts/abwärts und an der Aktivierung der Hinterhand. Das alles nur im Schritt und im Trab. Mir fiel auf, dass Auryn sehr gut gelaunt war. Immer wieder spitze er die Ohren und schaut mich direkt an. Als er dann im Trab anfing den Kopf zu schütteln, fragte ich ihn spontan, ob er nicht gallopieren möchte. Er gallopierte an, ohne auch nur ein Ohr anzulegen. So galloppierte er 2 Runden bevor er wieder in den Trab fiel. Ich war sehr stolz und glücklich zu gleich. Nach ein paar weiteren Trabrunden war unsere Einheit beendet.

Gebe deinem Pferd die Möglichkeit sich zu äussern!

Es ist nicht immer einfach seinen bisherigen vertrauten Weg zu verlassen. Vorallem dann, wenn doch alles noch so gut klappt. Das Pferd springt willig, es gibt sich Mühe in der Dressur, es ist gut erzogen und tut alles was man ihm sagt. Hier ligt der Punkt in dem ich etwas bohren möchte. Es tut alles was WIR ihm sagen, aber darf es auch Mal das tun was es möchte und sich äussern? Um das zu zulassen muss man los lassen können und die vertrauten Wege verlassen. Man muss sich auf unwegsames Gelände begeben. Dafür wird man vielleicht mit einem neuen wundervollen Abenteuer belohnt.

Mir scheint es so, als ob viele Reiter sich davor fürchten, wie ihre Pferde wirklich Antworten. Ich fürchtete mich auch und tu es teilweise jetzt noch. Es fällt mir manchmal auch schwer nicht in alte Muster zu fallen und ich ertappe mich immer wieder dabei von einem unbekannten Weg auf den alten vertrauten Weg Hüpfen zu wollen. Ein solches Erlebniss, wie es Auryn mir geschenkt hat, hält mich aber stets davon ab.

Dafür bin ich ihm sehr dankbar. ❤

14341731_10210117321839748_1602318081_n

 

Advertisements

10 Gedanken zu “Persönlichkeitsentfaltung des Pferdes

  1. belindawilhelm

    Schöner Srtikel, ich glaube tatsächlich, dass ich davon etwas mitnehmen kann. Vor allem was das longieren betrifft haben wir beide auch manchmal unsere Probleme. Daher lasse ich ihn momentan hauptsächlich frei laufen und irgendwann läuft er dann so im Kreis um mich herum als wäre da eine Longe, nur dass er eben „frei“ ist. Keine Ahnung ob das was damit zu tun hat, aber die Arbeit ist damit wesentlich freier von Frust und Ärger.

    Ich werde deine Gedanken also im Hinterkopf behalten!

    Gefällt mir

  2. Da hast Du ein Beispiel aufgegriffen, was auch bei Shaman und mir oft im Raum stand und noch steht. Das Longieren. Bei seiner Vorbesitzerin hat er leider gelernt dass er sofort aufhören kann, wenn er keine Lust mehr hat. Auch nach zwei Schritten. Bei mir hat er gelernt, dass er damit nicht durch kommt. Es ist ein schmaler Grad zwischen konsequent sein (und müssen!!) und das Pferd „zu Wort“ kommen zu lassen. Merke ich, dass Shaman aus irgendeinem Grund etwas nicht erfüllen kann, was ich von ihm wünsche – dann schalte ich einen Gang zurück und mache etwas was er gerne mag und ganz sicher „schafft“. Versucht er aber uns zu verschaukeln, weil er schlicht keine Lust hat – setze ich (oder meine Mutter, je nachdem wer mit ihm arbeitet) mich durch. Aber nicht auf Teufel komm raus wie viele es leider machen und ihre Pferde Runde um Runde im Stechtrab oder Stechgalopp durch die Kante prügeln. Mir reicht es wenn er (bleiben wir beim Galopp) auf mein Zeichen hin anspringt, ein paar schöne Galoppsprünge macht und dann wieder durchpariert. Dafür bekommt er natürlich sofort ausreichend Lob 🙂

    Folge weiter Deinem Gefühl, Du machst das genau richtig ❤

    Liebe Grüße

    Gefällt mir

    1. Ich finde ihr macht das super mit Shaman! Ich finde dich und deine Einstellung sowieso super! 😀

      Antares hatte mich eine Zeit lang auch „verarscht“ und hatte keine Lust auf das Longieren. Ich hatte mir damals auch viele Gedanken gemacht und kurz darauf das Longieren für 1-2 Monate einfach sein gelassen und andere Dinge getan. Und ehrlich wer läuft schon gerne einfach so im Kreis… hätte ich auch keine Lust zu. Die Lösung ware bei uns, dass ich anfing Stangen mit einzubauen. Da war die Motivation auf einmal wieder gross. 🙂

      Schön dass du deinen Tieren so gut zuhörst. Das ist so wertvoll und ich glaube deine Fellnasen schätzen das bestimmt sehr. ❤
      liebe Grüsse, Sophie

      Gefällt mir

      1. Wie hat letztens erst jemand geschrieben: „Intelligent läuft nicht gern stur im Kreis“ 😀 Ist was wahres dran^^

        Wenn ein Pferd etwas verweigert sollte sich jeder fragen warum und was man dagegen tun kann. Bei euch waren es dann einfach mal ne Pause davon und Stangen mit eingebaut 🙂 Shaman lässt sich beim Freilaufen gerne mit kleinen Sprüngen motivieren. Was er da mit einmal die Hufe schwingen kann! Und dazwischen wird fröhlich gebuckelt 😀

        Hab mir letztens Dein Spring-Video (gebisslos) angesehen. Find ich super!! 🙂 Besonders zum Ende hin sieht man ja wie entspannt er sich vorwärts-abwärts dehnt 🙂

        Gefällt mir

        1. Absolut klasse der Satz! 😀

          Araber mögen springen eh super gerne. Kenne kaum einen der es nicht mag.

          Oh danke! Gibt leider sehr viel zu verbessern (Bein, Sitz, Hände und Co.) aber ich lade sie ja eh für mich hoch. So seh ich in ein paar Monaten was sich verbessert hat.
          Auryn macht aber ganz toll mit und gibt sich so Mühe. Das Vorwärts/Abwärts dehnen ist fester Bestandteil von unseren Reit- und Bodenarbeitseinheiten. Daher zeige ich diese gerne in meinen Videos, auch wenn es nur ums Springen geht.
          Herzlichen Dank für dein liebes Feedback! 🙂

          Gefällt mir

        2. Oh ja, springen mögen sehr viele gerne. Aber viele stellen sich gerade bei Kombinationen gerne mal total dusselig an, da kann Shaman sich auch zu zählen 🙂

          Zu verbessern gibt es doch bei jedem was, das find ich gar nicht dramatisch. Diese feine Verbindung zwischen Dir und Deinen Pferden hat aber nicht jeder und ich schau mir die Videos sehr gerne an 🙂

          Gefällt mir

  3. Ich hab so sehr gehofft, dass du darüber schreibst, seit ich es auf Instagram gelesen. Danke!❤
    Lynn hat zwar eine sehr starke Persönlichkeit und bringt auch gerne zum Ausdruck, wenn ihr was nicht passt, aber in regelmäßigen Abständen kommen dann wieder die Zweifel, ob ich damit richtig umgehe, weil ich zu sanft bin. Denn nicht immer bekomme ich Bestätigung von Lynn, da ist es schön zu hören, dass andere es genauso tun und bestärkt mich darin.
    Die RB einer Freundin (der Hafi) dagegen scheint nie zu sagen, wenn ihm was nicht passt, verkriecht sich und tut alles für seine Menschen, auch wenn er Schmerzen hat. Ich hoffe, auch er wird jetzt immer mehr aufblühen, wo es ihm besser geht und nicht immer nur das Streberpony spielen, sondern mehr Persönlichkeit entwickeln. Denn an Lynn liebe ich gerade das. Sie verlangt immer ein offenes Herz, das sie sieht.

    Gefällt mir

    1. Wie lieb von dir, danke Lotti! ❤

      Ich schätze dich als einen sehr liebevollen und sanften Pferdemenschen ein. Durch deine Posts auf deinem Blog oder auf Instagram merke ich wie sehr du deine Lynn liebst, das finde ich richtig berührend!
      Ich verstehe deine Zweifel sehr gut. Ich kenne sie von mir selbst. Ich sage mir dann immer, dass ich ja nichts zu verlieren habe. Im Sinn von, ich bin sanft, höre zu und glaube fest daran, was ich möchte. Man kann immer mit Druck arbeiten, dass ist für mich keine Kunst. Die Kunst ligt für mich im sanft sein, in schwierigen Situationen.
      Wir beide sind uns sehr änhnlich. Wir dürfen uns selbst aber nicht unter Druck setzen. Unser Grundgedanke stimmt und ich denke dass sich der weitere Weg immer Stückweise offen legt. Miri hat da einen schönen Beitrag zu verfasst.
      Ich wünsche deiner Freundin und ihrem Hafi alles gute. Vielleicht kann sie ihn etwas aus der Reserve locken. 🙂

      Gefällt mir

  4. Manu

    Wunderschön geschrieben,Sophie👍 „Pferde lügen nie“ Ich halte es mit Norina schon seit Jahren genauso und darf stolz sagen,dass ich sie erst heute wirklich verstanden habe. Es ist ein jahrelanger Prozess mit immer wieder neuen Herausforderungen. Du darfst nie aus den Augen veeliwren, dass Pferde sich gewisse Abläufe einprägen (konditionieren) und das Ganze im „blödsten“ Fall in die falsche Richzung läuft. Das Allerwichtigste ist, dies in jeder Situation und Tagesverfassung vom Pferd zu erkennen und verstehen.

    Wünsche euch weiterhin viel Erfolg und noch viel mehr Gesundheit auf eurem Weg😘

    Alles Liebe,Manu

    Gefällt 1 Person

    1. Danke für deine Meinung Manu 🙂
      Ich schätze dich und deine Norina sehr!

      Mit dem Einprägen bzw. Konditionieren hast du bestimmt Recht, jedoch möchte ich nicht meinem Pferd beibringen sich im Galopp gegen mich zu wenden oder es wissen zu lassen, das es bei Meinungsverschiedenheiten unterdrückt wird. Es ist immer ein Dialog zwischen Mensch und Pferd. Man muss daraus einen Kompromiss schliessen können und ganz klar abwägen, wann es die Situation zulässt und wann nicht. Du bist ein so feinfühliger Mensch und eines der besten Beispiele, wenn es darum geht seinem Pferd „zuzuhören“ und es auch selbst sprechen zu lassen. Norina hat Glück dich zu haben!

      Ich wünsche auch euch nur das Beste und viel Gesundheit für Norinas weiteres Leben, das alte Mäusschen. 🙂 ❤

      alles Liebe, Sophie

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s